Alles zum Thema Plastikmüll Vermeidung

1. July 2017
lang, lang ist es her, dass ich hier was Neues vermerkt habe. Es ist einiges „passiert“ in der Zwischenzeit. Ich konnte das eine oder andere in ein alternatives Material umstellen. Z.B. nehme ich jetzt immer zum Einkaufen kleine Leinensackerl mit. Darin transportieren ich loses Obst und Gemüse. Also Tomaten, Äpfel, Kirschen und so. Ich wiegen dann die Ware in diesem Sackerl ab und klebe den Preiszettel drauf. Zu Hause läßt sich der Preiszettel ganz leicht abziehen und das Sackerl wieder benutzen. Zum frischhalten von Salaten habe ich mir einen Salad Sac™ angeschafft und zum Abdecken von Schalen und Schüsseln benutze ich jetzt Jaus’n Wrap . Dadurch brauche ich nun auch keine Alufolie mehr.   Außerdem habe ich bei Facebook eine interessante Gruppe gefunden. Zerro Waste Vienna Worum es dort geht, sagt ja schon der Titel aus. 
Ansonsten bin ich viel mit dem Windrad bauen und meinem anderen Blog beschäftigt. Achja, hier gibt’s auch noch was zu dem Thema zum Lesen.
 
9. September 2016
Gerade hab ich bei DerStandard.at ein Interview mit Bea Johnson gelesen. Das Mädel macht genau das, wo ich hin will, bzw. wo wir alle hin sollten.
Da ich nicht weiß, wie lange die Seite online ist, habe ich sie für alle Interessenten als PDF gespeichert.
 
———-
21. August 2016
Heute gab’s bei mir Steak ….. ja, bei mir gibt es noch Fleisch. Zwar nicht mehr so oft, aber am Sonntag schon.
Leider musste ich vakuumverpacktes Fleisch kaufen 🙁 und somit hatte ich auch gleich 2 Steaks. Steak Beide essen, nee, das ist zu viel. Wie halte ich dann das zweite frisch ? Frischhaltefolie oder „Tupper ware“ gibt’s bei mir nicht. Und in Alufolie einwickeln ist auch nicht gerade CO2 sparend. Da fiel mir ein, dass ich ja von heute Morgen noch die Alu-Kaffeetüte (oder wie man hier sagt: Sackerl) habe. Also rein damit Steak-eingetuetet und ab in den Kühlschrank. So bleibt mein Steak frisch und ich hab Müll gespart 🙂
 
Außerdem habe ich heute ein paar Reste von Brotbackmischungen zusammen geschüttet. Aufbewahrt wird das Mehl, genau wie Zucker und andere Pulver in meinen leeren Jogurt Gläsern.
Backmischung
 
 
———
 
07. August 2016
So, zwischenzeitlich habe ich meine Zelte in Wien aufgeschlagen (hier ein kleiner Fotoblog)
In meinem neuen Domizil habe ich angefangen Plastik zu eliminieren, was sich als sehr schwierig und teuer dargestellt hat.
Hier ein paar Fotos, was ersetzt wurde:
KisteKelleEimerSchrubberKochlöffelAlle Pfannen, Töpfe, Besteck, Mülleimer, Zahnbürste etc. sind nun plastikfrei.
Wenn man in den Supermarkt oder Baumarkt geht und nach Blecheimer, Holz-Zahnbürste oder so fragt, wird man doch sehr seltsam angeschaut. Deshalb musste ich leider das meiste im Internet kaufen, was nicht gerade CO² freundlich ist und man dadurch mit Verpackungen erschlagen wird, aber irgendwo muss man Kompromisse machen.
Für meinen Biomüll habe ich mir eine sogenannte Wurmkiste IMG_20160807_154212angeschafft, dort kann ich fast meinen gesamten Biomüll zu Komposterde machen lassen. Meine kleinen Würmer sind auch schon ganz aktiv. :mrgreen:
 
 
 —————-
Februar 2016
Einführung:
Unsere Umwelt, insbesondere unsere Weltmeere sind voll mit Plastikmüll. Der Film Trashed zeigt das sehr eindrucksvoll. Unsere Meeresbewohner sterben an verschluckten Plastikteilen oder sie vergiften sich damit ganz langsam. Mit jedem Fisch den wir essen, nehmen wir diese Nano-Plastikteile mit auf. Sie lagern sich dann in unserem Gewebe ab. (Info) Mit großem Aufwand wird zwischenzeitlich versucht den Müll abzufischen (Info). Aber das alles wird nur weniger, wenn wir bei uns anfangen.
Wir wir alle wissen, schafft man es kaum den vielen Tüten, Blister und Flaschen aus dem Wege zu gehen. Aber genau darum geht es mir. Ich versuche seit einiger Zeit davon weg zu kommen. Was ich bisher getan habe und tun werde, möchte ich hier aufführen, damit ihr es gleich tun könnt.
Gestartet bin ich mit den Getränken. Da ich sowieso nur  (Leitungs-)Wasser oder Tee trinke, ging der Verzicht auf Plastikflaschen ganz einfach. Wenn ich heute für Besucher Bier oder Limo brauche, werden nur Glasflaschen gekauft. Sind zwar schwerer, aber was soll’s.
Als nächstes war der Lebensmitteleinkauf dran. Ich kaufe mein Obst/Gemüse viel im Bioladen oder auf dem Wochenmarkt ein. Dort gibt es frisches und vor allem loses Obst/Gemüse. Falls dann doch mal was verpackt wird, dann in Papiertüten. Die Papiertüten werden bei mir nicht gleich weggeworfen, nee, nee, die werden mehrfach genutzt. Das heißt, bevor ich einkaufen gehe, packe ich mir immer ein, zwei Papiertüten ein.
Wenn ich dann mal im Supermarkt Obst/Gemüse kaufe, dann nehme ich nur lose Ware und packe sie unverpackt in meinen Einkaufskorb. Das mögen zwar die Leute an der Kasse nicht, weil man ja dann das Fließband verschmutzt, aber das kann man ja abwischen. Wenn sich die Ware nicht lose in den Korb legen läßt, dann nehme ich entweder meine mitgebrachte Papiertüte oder gucke, ob es einen Backstand gibt. Dort liegen meistens für Brot/Brötchen Papiertüten, die ich dann für’s Obst/Gemüse nutze.
Schwer ist es bei Joghurt. Da komme ich irgendwie nicht so richtig weiter. Sicher, man kann auch Joghurt und Gläsern kaufen, aber die Sind immer so groß und haben so viel Fett. Die mageren, die habe ich noch nicht im Glas gefunden ???? Aber dafür nutze ich die kleinen Plastikbecher als Pflanztöpfe für meine Aussaht, wie z.B. Petersilie, Schnittlauch, oder ab und zu versuch ich mich an Pomelo’s, Mango und so.
 Ein weitere Punkt, den ich erfolgreich erledigt habe, ist der Einsatz vom Plastik Müllbeuteln. Sicher, man könnte natürlich ganz einfach den Müll direkt in den Mülleimer werfen. Karl, aber nach ein paar Tagen „schwimmt“ er und stinkt. Und man muss nach jeder Entleerung den ganzen Eimer wieder auswaschen. Das kostet unnötig Wasser und Energie. Ich nutze nun nur noch voll kompostierbare Müllbeutel. Diese Müllbeutel nutze ich bei allen Müllarten, denn ich weiß nicht, wo mein Müll bleibt. Wenn er nicht verbrannt wird, sondern z.B. in Afrika gelagert wird, dann wird meine Mülltüte innerhalb von kurzer Zeit zu Kompost geworden sein. Und das macht mir ein etwas besseres Gewissen.
Stay tuned!

wohin-mit-dem-plastikmuell-

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*